Prüfungsprotokoll aus München vom 20. Mai 2022


Im September 2021 startete unser zweiter Gruppenkurs. Diesen haben wir damals ganz gezielt konzipiert und auf die wichtigsten Inhalte der Prüfung zugeschnitten. In diesem Gruppenkurs ging und geht es auch heute noch um die wichtigsten grammatischen Inhalte, die Ihr auf dem C1 Niveau können müsst, um sicher in die Prüfung zu gehen. Diese Grammatik wird im Gruppenkurs dann gleich praktisch in den einzelnen Prüfungsteilen, zuerst der Anamnese, dann den Arztbriefen und zum Schluss in der Patientenvorstellung angewandt und trainiert, sodass Ihr sicher und flüssig in der Prüfung sprechen könnt.


An diesem zweiten Gruppenkurs nahm unsere Ärztin teil, die uns diesen wunderbaren Prüfungsbericht von ihrer Prüfung am 20. Mai 2022 in Bayern verfasst hat. Sie hat es genau richtig gemacht und bereits früh mit der Vorbereitung mit uns angefangen, damit sie keinen Stress bekommt und sich auf ihre Stärken und Schwächen konzentrieren kann und somit sicher in die Prüfung gehen kann. Im Anschluss an den Gruppenkurs hat sie dann kurz vor der Prüfung noch ein paar Prüfungssimulationen mit uns gemacht, um ganz sicherzugehen, dass sie die Prüfung besteht, da sie von vielen KollegInnen gehört hat, wie anspruchsvoll die Prüfung in Bayern ist.


Wir haben es geschafft und sie ist sicher in die Prüfung gegangen und hat diese dann auch gleich beim ersten Mal bestanden.


Herzlichen Glückwunsch zu deiner bestandenen Prüfung, liebe Ee und noch einmal herzlichen Dank für diesen ausführlichen und hilfreichen Prüfungsbericht!


Der Fall:


Allergien

Gräserpollen: Rhinitis

Fruktose: Blähungen


Genussmittel:

Nikotin: 17 py

Alkohol: 1 Glas Wein pro Tag

Drogen: Cannabis in der Jugend


Sozialanamnese

Finanzbeamter, geschieden, 2 erwachsene Kinder


Familienanamnese:

Vater: Darmkrebs

Mutter: Herzinsuffizienz

Keine Geschwister


Aktuelle Anamnese

Der Patient stellte sich mit Bauchschmerzen in der Magengrube vor, die nach dem Frühstück (Toast, Marmelade, Kaffee) aufgetreten seien. Die Schmerzintensität wurde mit 8/10 angegeben. Die Schmerzen seien krampfartig und würden in die rechte Seite ausstrahlen. Etwa 3 Stunden nach dem Frühstück hätten die Schmerzen nachgelassen. Er habe Ibuprofen 600mg eingenommen, aber es habe nicht geholfen, sondern habe die Schmerzen verschlimmert. Begleitend berichtete er von Nausea. Die Fragen nach Fieber, Diarrhö, Emesis, Nachtschweiß und Ikterus wurden verneint.


Die vegetative Anamnese ist bis auf Obstipation unauffällig.


Vorerkrankungen:

Sodbrennen / gastroösophageale Refluxkrankheit seit 6 Jahren

arterielle Hypertonie seit 5 Jahren

Hypercholesterinämie seit 5 Jahren

LWS Diskusprolaps seit 3 Jahren

Obstipation seit 6 Jahren

Eingewachsener Zehennagel (Großzehe) seit 2 Wochen – sein Hausarzt hat eine chirurgische Überweisung geschrieben.


Voroperationen

Bei ihm sei mit 37 Jahren eine Appendektomie durchgeführt worden.

Es war eine perforierte Appendizitis. Nach der Operation wurde er 5 Tage auf der Intensivstation behandelt und ist insgesamt 3 Wochen wegen einer Wundheilungsstörung im Krankenhaus geblieben.


Medikamente:

Enalapril 1-0-0

Simvastatin 0-0-1

Movicol b.B.

Ibuprofen 600mg b.B.


Verdachtsdiagnose: Cholezystitis/Cholezystolithiasis


Differenzialdiagnosen: Ulcus ventriculi, Pankreatitis


Fragen während der Prüfung:


Wie Ihr alle wisst werden Euch in der Anamnese Fragen seitens des Patienten gestellt und im Arzt-Arzt Gespräch einige Fragen seitens der Prüfer, also von KollegInnen gestellt. Diese Fragen hat unsere Ärztin hier einmal zusammengefasst und wir haben Sie euch beantwortet:


Patient:

1. Frage: Habe ich Darmkrebs, wie mein Vater?

Antwort: Ich kann verstehen, dass Sie sich Sorgen machen, jedoch kann ich

Sie beruhigen, denn die Beschwerden sprechen nicht für eine bösartige

Erkrankung.

2. Frage: Muss ich im Krankenhaus bleiben?

Antwort: Ja, wenn die Befunde meinen Verdacht bestätigen, sollten Sie für ein paar Tage im Krankenhaus bleiben.

3. Frage: Was ist eine Gastroskopie?

Antwort: Eine Gastroskopie ist eine Magenspiegelung. Dies ist eine Untersuchung zur Darstellung der Schleimhäute. Bei dieser Untersuchung führen wir Ihnen einen flexiblen Schlauch mit einer kleinen Kamera über den Mund bis in den Magen oder Zwölffingerdarm ein. Somit erhalten wir ein Bild Ihrer Schleimhäute und können gegebenenfalls auch gleich eine Blutung stoppen oder eine Gewebeprobe entnehmen. Sie werden natürlich ein leichtes Beruhigungsmittel vor der Untersuchung, sodass Sie nichts davon mitbekommen.

4. Frage: Muss ich operiert werden?

Antwort: Auch diese Frage kann ich Ihnen erst mit Sicherheit beantworten, wenn wir die Befunde haben. Tatsächlich ist es nicht selten, dass wir PatientInnen mit einer Gallenblasenentzündung oder Steinen in der Gallenblase operieren. Manchmal können wir jedoch auch medikamentös behandeln.


Von dem Prüfer:


1. Der Prüfer hat ausführlich nach der Anamnese gefragt.

2. Frage: Was bedeutet krampfartig / kolikartig?

Antwort: Krampfartig bedeutet “wie ein Krampf” oder auch “krampfähnlich”.

3. Frage: Was hat der Patient zum Frühstück gegessen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Essen und den Schmerzen?

Antwort: Der Patient hatte ein Toast mit Marmelade und Kaffee zum Frühstück. Da die Schmerzen unmittelbar nach dem Frühstück angefangen haben, sind sie wahrscheinlich der Auslöser für die Schmerzen.

4. Frage: Was ist Sodbrennen? Ist Sodbrennen die gastroösophageale Refluxkrankheit?

Antwort: Sodbrennen ist ein Symptom, das bei der GERD auftritt. Hier sprechen wir von dem sogenannten sauren Aufstoßen, das bedeutet, dass die Magensäure in die Speiseröhre gelangt, was dann dieses brennende Gefühl in der Speiseröhre auslöst.

5. Frage: Hat der Patient ähnliche Schmerzen gehabt?

Antwort: Der Patient hat gesagt, dass die Schmerzen anders als die Schmerzen von Sodbrennen waren.

6. Frage: Warum hat sein Hausarzt eine Überweisung geschrieben?

Antwort: Da dies eine akute Erkrankung ist, die meist operativ im Krankenhaus behandelt werden muss.

7. Frage: Gab es Komplikationen nach der Appendektomie? Wie lange ist er auf der Intensivstation geblieben? Und im Krankenhaus?

Antwort: Ja, es gab eine Wundheilungsstörung, weswegen der Patient 5 Tage auf der Intensivstation und insgesamt 3 Wochen im Krankenhaus bleiben musste.

8. Frage: Was ist der Fachbegriff für Gelbsucht?

Antwort: Der Fachbegriff lautet Ikterus.

9. Frage: Warum ist es wichtig, nach Ikterus zu fragen?

Antwort: Weil es ein Zeichen für Choledocholithiasis sein kann.


Eine kleine Bitte:


Liebe Ärztinnen und Ärzte, bitte lernt nicht ausschließlich mit den Protokollen, die Ihr im Internet findet. Diese enthalten häufig Rechtschreibfehler oder grammatische oder sogar inhaltliche Fehler. Nutzt die Protokolle um Euch auf die Krankheiten vorzubereiten und die Fachbegriffe zu studieren, die abgefragt oder genannt werden, die etwas “exotischer” sind, wie zum Beispiel das Hühnerauge. Wir werden hier immer mal wieder Prüfungsprotokolle veröffentlichen, die wir von unseren ÄrztInnen aus unseren Kursen und Simulationen gesendet bekommen, nachdem sie ihre Prüfung bestanden haben. Wir prüfe die Berichte, korrigieren sie, wenn nötig und veröffentlichen sie dann, sodass Ihr guten Gewissens damit üben könnt.


Abonniert unsere sozialen Kanäle oder meldet euch hier im Mitgliederbereich an, sodass Ihr immer wisst, wann es neue Blogbeiträge von uns gibt.


Euer ärztesprech


Folgt uns auch auf YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCsWBNwfMj0oF5a6fadcMELg?view_as=subscriber

Folgt uns auch auf Instagram: https://www.instagram.com/aerztesprech/

Folgt und auch auf Facebook: https://www.facebook.com/aerztesprech.de



271 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen