Suche
  • Nina Colette

Update zum Konjunktiv I in der FSP


Der Konjunktiv I ist eins der meist nachgefragten Themen bezogen auf die medizinische Fachsprachprüfung. Es gibt bereits etliche Beiträge, Videos und Blogartikel von den verschiedensten Einrichtungen, die alle auf dieses Thema eingehen und doch wird diese Frage nach wie vor am häufigsten gestellt: “Wie wende ich den Konjunktiv I in der medizinischen Fachsprachprüfung an?”


Erstmal etwas ganz Grundsätzliches


Der Konjunktiv I wird in der indirekten Rede angewendet. Das bedeutet, dass er entweder in der Patientenvorstellung verwendet werden kann oder im Arztbrief. In der Anamneseerhebung wird dieser Baustein der deutschen Grammatik eher selten bis nie gebraucht.


Viele Ärzte/Ärztinnen wundern sich, wieso sie den Konjunktiv I für die Prüfung lernen müssen. Das können wir ganz einfach beantworten:

Die medizinische Fachsprachprüfung dient in erster Linie der Prüfung der sprachlichen Kenntnisse internationaler Ärzte/Ärztinnen, deren Muttersprache nicht die Deutsche ist. Während der Prüfung wird also getestet, ob der Arzt/die Ärztin sich ausreichend und umfassend mit Patienten/Patientinnen auf Deutsch unterhalten und austauschen kann. Für eine umfassende Unterhaltung wird das Sprachniveau C1 gebraucht. Deswegen wird das Sprachniveau B2 für die Zulassung zur FSP vorausgesetzt. Nach dem GER, dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen umfasst eine klassische C1 Prüfung eben den Konjunktiv I, weswegen der Konjunktiv I in der FSP angewendet werden muss.

Keine Sorge wegen des Konjunktiv I


Viele Ärztinnen und Ärzte machen sich große Sorgen wegen des Konjunktiv I und dessen Anwendung in der medizinischen Fachsprachprüfung.

Unsere Meinung ist: Kein Grund zur Sorge!

In der Anwendung ist der Konjunktiv I ziemlich einfach. Er sollte immer dann verwendet werden, wenn die Aussage eines Patienten/einer Patientin wiedergegeben wird. Und es sollte darauf geachtet werden keine Redeeinleitungen wie “er sagt” oder “sie berichtete” im Konjunktiv I zu verwenden.

Stattdessen können alle Aussagen, die der Patient selbst getätigt hat im Konjunktiv I wiedergegeben werden. Hier sind ein paar Beispiele für Sie:


“Der Patient berichtete, dass er seit 3 Tagen starke Schmerzen in der Hüfte habe.”

“Die Patientin gab an, seit 4 Tagen an Cephalgie zu leiden.”

“Herr Müller rauche seit 25 Jahren ein Packung Zigaretten täglich.”

“Die Mutter der Patientin leide an arterieller Hypertonie.”


Ein wichtiger Punkt


Da der Konjunktiv I in der 3. Person plural dem Verb im Infinitiv entspricht, wird an dieser Stelle häufig der Konjunktiv II verwendet. Hier bleibt es frei, ob der Konjunktiv II mit Präteritumstamm verwendet wird oder mit dem Hilfsverb “würden”.

Ein häufig verwendetes Verb, dass wir auch im Plural im Konjunktiv I verwenden können, ist das Verb “sein”. Das Verb “sein” unterscheidet sich vom Infinitiv oder auch Indikativ und ist somit leicht als Konjunktiv I zu erkennen. Hier folgt ein Beispiel:


“Die Patientin sei gestern Nachmittag auf dem Weg nach Hause mit dem Fahrrad gestürzt.”

“Die Schmerzen seien unmittelbar nach dem Unfall aufgetreten.”


Wo wird denn jetzt der Konjunktiv I verwendet?


In der medizinischen Fachsprachprüfung wird der Konjunktiv I in der Regel immer in Teil 2 der Prüfung gefordert, der Dokumentation.

In der aktuellen Anamnese sollen die Geprüften zeigen, dass sie in der Lage sind den Konjunktiv I anzuwenden.


Je nach Bundesland kann der Konjunktiv I auch in anderen Teile der Dokumentation verwendet werden. Das hängt davon ab, ob die Dokumentation in Stichpunkten verfasst wird oder als Fließtext.

Auch in der Patientenvorstellung kann der Konjunktiv I seine Anwendung finden. Ärztinnen und Ärzte sollten hier genau auf die Anforderungen der Prüfer hören. Ab und zu kommt es nämlich vor, dass die Geprüften gebeten werden die Patientenvorstellung komplett ohne den Konjunktiv I vorzutragen oder umgekehrt. Diesbezüglich gibt es keine feste Regel. Daher ist zu beachten, dass Ärztinnen und Ärzte, die sich auf die medizinische Fachsprachprüfung vorbereiten in der Lage sein müssen die Patientenvorstellung in beiden Varianten durchzuführen.


In unserem Video “Die Patientenvorstellung im Konjunktiv I und im Indikativ” finden Sie ein Beispiel für beide Varianten:



Autorin: Nina Colette // ärztesprech

Kontakt: info@aerztesprech.de

584 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen